Freitag, 30. November 2007

Zu viele Blogs, zu wenig Zeit

Kommentare:

Alexander | Zielpublikum hat gesagt…

Manche Gedanken scheinen irgendwie an verschiedenen Orten gleichzeitig zu entstehen aus verschiedenen Anlässen. Ich machte mir in meiner kurzen Blogpause gerade auch darüber Gedanken, warum man immer weniger zuhört und immer mehr selbst sagen will. Lieber ein eigenes Posting zum Thema als einen Kommentar beim anderen. Den Eindruck kann ich mich bei vielen nicht erwehren. Mag manchmal wichtig sein, wenn man was längeres zu sagen hat, aber mir scheint das nicht immer der Grund zu sein - ist eher ein Prinzip.

donvanone hat gesagt…

Gruß zurück. Stimme auch größtenteils mit deiner Meinung überein. Ich stelle auch immer öfter fest, dass ich viel zu selten kommentiere, wo ich mich doch selber über jeden Kommentar freue...

Indy hat gesagt…

Holdrijöh.
Auch ein Gruß zurück:
ich bin ehrlich: ich hab das Bloggen angefangen um mich mitzuteilen (das Medium hätte ich bald anders gewählt, aber beim rumsurfen hab ich Kitty getroffen - und sie hat mich zur Bloggerei gebracht)
Mich hat anfangs das ganze Drumherum einen Dreck interessiert, jetzt aber ist es mir öfter wichtig bei anderen vorbeizuschauen und Gedanken und Inspirationen aufzunehmen. (Leider fehlt mir manchmal die Geduld die langen Einträge immer direkt in einem Schwupps zu lesen, aber was soll's) Bei mir fehlt es manchmal an Inspiration für eigene Artikel: dann wird der Output kleiner, aber das kratzt mich nicht - ich ärger mich aber immer über die Blogpausen anderer Blogger.

Die Sache mit den Kommentaren seh ich auch immer so: ich kommentiere zwar stetig aber manchmal ist der Kreis der Kommentierenden eher gering - leider auch bei mir: ich finde Gedanken anderer superwichtig - ich hoffe, dass meine auch andere interessiert....I don't know.

Oha, ich schweife ab:

Die Bloggosphäre ist für mich auch nicht gerade existent - es sind eher Blognester: "lokale" (was ist im Internet schon lokal) Geflechte: deswegen fand ich die Idee von Blogdorf super.

Ich scheue mich noch vor den großen RSS-Feeds von zig Blogs: ich liebe es mehr familiär und prüfe Blogs erst lange, bevor ich die in die Blogroll nehme:

EIn Beispiel bei mir: der DON - war früher direkt in meiner Blogroll: irgendwann (nicht böse sein, Don!) flog er raus: weiß garnicht mehr warum - irgendwie war ich nicht mehr so oft drauf: durch Zufall eher bin ich dann wieder auf Don gekommen und jetzt flutscht er wieder rein: geprüft und für gut befunden - rein in den Blogroll...

Wie gesagt: eine größere ernetzung macht es unpersönlich und das ist was, was unsere Gemein- und Gesellschaft nicht so gut bekommt...

Kittyluka hat gesagt…

Ha, kann ich euch zwei dann also schonmal auf die Liste "hab ich zum Bloggen gebracht" setzen, hoffentlich nicht noch auf die andere, eher nich so schöne liste "hab ich zum Verzweifeln gebracht". ;)

Schönen Gruß auch dir. Man liest ja so wenig von dir in letzter Zeit :/

Ich bin mittlerweile zu dem Ergebnis gekommen: Lieber wenig Blogs, aber dafür mehr Kontakt. Stimme dir da also voll und ganz zu.

Schnitzel hat gesagt…

Nein, du hast mich nicht zum Bloggen gebracht. Das war Jojo. :P