Sonntag, 31. Dezember 2006

Befruchtungsringtauschbörsen

Bei Klingsor habe ich einen Tipp zum demografischen Wandel gefunden, die Sache mit den Patchworkfamilien scheint auf den ersten Blick ganz plausibel, hat jedoch einen Haken: Damit sich die Anzahl der jungen Menschen erhöht, müssen mehr Kinder geboren werden als Eltern da sind. Also bei einer "normalen" Familie ist der Break-Even-Point bei 2 Kindern, dies gilt allerdings nur für einen idealen Partnerschaftsmarkt, das heisst jeder bekommt einen Partner und jede Partnerschaft ist fruchtbar. Da dies eher unwahrscheinlich ist, dürfte man von mindestens 2,5 bis 3 Kindern pro Paar ausgehen. Um die Anzahl der Kinder im Vergleich zu den Eltern aber signifikant zu erhöhen, muss die Durchschnittskinderzahl auf 3,5 bis 4 Kinder pro fruchtbare Partnerschaft gesteigert werden.
Bei einer Patchworkfamilie gibt es das Problem, dass die Anzahl der Kinder zwar sehr hoch ist, die Anzahl der Eltern größer als normalerweise ist. Sind bei einer Normalfamilie immer 2 Eltern beteiligt, so sind es bei einer gepatchten Familie 3 oder mehr. Bekommt jedes weibliche Wesen mit jedem neuen männlichen Partner ein Kind um die Partnerschaft zu bekräftigen, so ist die Anzahl der Eltern immer n+1 im Vergleich zur Anzahl der Kinder. Bei einer Frau mit 3 Kindern von 3 Männern, sind dies also 4 Eltern im Vergleich zu 3 Kindern. Sind die Eltern in 60 Jahren tot, hat sich die Anzahl der Menschen von einer Generation zur nächsten um 1 verringert.

Zur Lösung des demografischen Problems würde ich eher an einem anderen Punkt ansetzen:

  • Frauen muss verboten werden zu arbeiten. Das schafft Langeweile
  • Schon in Jugendalter muss die Frau voll und ganz aufs Kinderkriegen getrimmt werden
  • Schlampe darf kein Schimpfwort mehr sein! Nur wenn eine häufige Begattung erfolgt kann die Chance auf eine erfolgreiche Befruchtung erhöht werden
  • Verbot von Verhütungsmitteln, alternativ Verteuerung und Erhebung zum Luxusgut
  • Ab einem gewissen Alter ohne eigene Kinder muss eine Zwangsbefruchtung erfolgen!
  • Einführung von Befruchtungsringtauschbörsen um das Saatgut möglichst weit zu streuen und um genetische Missbildungen zu vermeiden
  • Gesetzliche Heraufsetzung des Wechseljahralters um auch in höherem Alter noch gebärfähig zu sein

Kommentare:

Kollege Stein hat gesagt…

Ich hab zwar kein Wort verstanden und auch nich die Lust darüber nachzudenken, aber den Switch zu der gepatchten Familie will ich mal sehen....

Die Tante hat gesagt…

Der Plan wird doch schon umgesetzt, langsam zwar, aber der Wille scheint vorhanden. Heraufsetzung der Wechseljahre findet jedenfalls bereits statt. Zumindest in der Türkei. Wie wir ja sicher alle wissen ist eine Frau aus Istanbul die zweitälteste Mutter der Welt, und die ist immerhin schon 64. Zwangsbefruchtung? Kann man sich dann wenigstens aussuchen was es wird? Die ganze Sache mit dem Kinderkriegen ist sowieso in sich noch lange nicht ausgereift. Wer hat schon Lust Melonen durch Strohhalme zu pressen, nur damit man seinen Mann los wird und sie anschließend jahrelang andauernd irgendwas wollen, essen, trinken, geld, ein Pferd, eine Carrerabahn, Silikonbrüste, einen Termin bei DSDS.. Naja, jetzt, wo Europa immer größer wird hat sich das Problem ohnehin bald wie von selbst relatiwiehert :)