Samstag, 8. Dezember 2007

Wo kein Licht ist, ist nur Schatten


Dass BILD und Greenpeace neuerdings gemeinsam für den Klimaschutz trommeln, ist auf der einen Seite sehr seltsam, andererseits aber auch logisch. Beide schreien gerne laut und plakativ, aber auch manchmal sehr nachlässig und argumentativ fragwürdig. So auch bei der neuesten Aktion, die gemeinsam mit u.a. Google, Pro Sieben, dem BUND und WWF die Lösung aller Probleme ist: Licht aus, bei der heute zwischen 20:00 und 20:05 Uhr alle Menschen in Deutschland aufgefordert sind ihre Beleuchtung auszuschalten.

Um es kurz zu machen: Das ist das dümmste, was ich je in meinem ganzen Leben gehört habe. Kann man diese geballte Meinungsmacht nicht dazu nutzen den Menschen sinnvollere Energiespartipps zu geben? Ist es denn zu viel verlangt, wenn defekte Glühbirnen nicht einfach gegen eine neue ausgetauscht, sondern durch eine Energiesparbirne ersetzt werden? Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel. Ist es zu viel verlangt, wenn man Fernseher, Videorecorder und Stereoanlagen nicht einfach in den bequemen Stand-By-Modus versetzt, sondern konsequent ausschaltet? Ist es zu viel verlangt, die Heizung zwei Grad runter zu drehen und stattdessen im Winter einen Pullover anzuziehen, anstatt im T-Shirt durch die Bude zu hüpfen? Muss das Wohnzimmer auch nachts voll beheizt werden?

(...diese Liste ließe sich noch sehr weit fortsetzen...)

Nein, stattdessen wird die deutsche Öffentlichkeit dazu angehalten, per fünfminütigem Lichtkonsumverzicht sein Ökö-Gewissen zu beruhigen. Ich jedenfalls werde nicht mitmachen. Im Gegenteil werde ich meinen Teil dazu beitragen, den plötzlich auftretenden "überschüssig" produzierten Strom der Kraftwerke durch Einschalten sämtlicher Beleuchtung im Haus abzufangen. Sogar den Kühlschrank werde ich zu diesem Zweck öffnen.

Das einzige, was ich hier ausschalten werde, ist mein Rechner, weil ich zwar nicht so recht daran glauben mag, aber trotzdem Angst um mein Netzteil habe, wenn plötzlich Millionen von Deutschen mutwillig Spannungsschwankungen im Stromnetz produzieren.

Wie war das eigentlich noch mit der hypothetischen Frage was passieren würde, wenn alle Menschen zeitgleich von einem Stuhl springen würden?

(Sehr schöner Gastbeitrag von Hoi Polloi übrigens heute im BILDblog zu diesem Thema.


Kommentare:

prinzzess hat gesagt…

dem kann ich nur unbeschränkt zustimmen!

Nightshade hat gesagt…

Nun, ein Glück, dass es mehr als ein paar Leute gab,die diese hirnlose Gutmenschentum-Aktion boykottiert haben und die Stromversorgung nicht zusammenbrach.
Ich habe mich über diese sinnlose Aktion, die schon Wochen vorher immer wieder ungebeten präsentiert wurde, fürchterlich geärgert. Es gibt bessere, vernünftigere und einfachere Wege, wirklich etwas für den Klimaschutz zu tun!

Indy hat gesagt…

So, nu hamma den Salat - jetzt soll es doch mehr als 2 Grad wärmer werden bis Ende des Jahrhunderts...dabei waren doch so viele Lichterlein aus....
Ich persönlich hab auch meine Probleme mit so ner Aktion...Einerseits ist es mal nett, wenn man die Leute wachrüttelt, andererseits denken viele, damit sei's getan...
Ich selber hab (alleine schön aus Ökonomischen nicht aus ökologischen Gründen) mein komplettes Stromkonsumverhalten umgestellt, hab energiesparlampen fast ausnahmslos drin, schalte meine Geräte aus (bis auf den Videorekorder und die Dinge wie Kühlschrank zum Beispiel) - eigentlich ist es ja logisch (schon aus Kostengründen). Gut, mein Auto ist nicht das neueste, aber da wurde ein Umweltgedöns nachgerüstet, damit der wieder einigermaßen ordentlich läuft. benzinsparendes fahren (auch teilweise ökonomisch und nur teils ökologisch motiviert) rundet die Sache ab: Zur Arbeit mit der Bahn undundund....
so viele Dinge sind schon alleine des Geldbeutels wegen sinnvoll...

Lange Rede, kurzer Sinn: schnitzel, ich stimme Dir voll und ganz zu!!